Wofür wir einstehen

Der Verband Elektronischer Zahlungsverkehr (VEZ) setzt sich für einen effizienten und kostengünstigen elektronischen Zahlungsverkehr ein. Bargeldloses Zahlen soll langfristig aus Gründen der Sicherheit und der Convenience das Barzahlen substituieren. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn die Transaktionskosten (Kartengebühren, Interchange Fees, Verarbeitungsgebühren etc.) möglichst tief gehalten werden. Der schweizerische Handel setzt rund CHF 95 Milliarden/Jahr um. Der Anteil von Kredit-, Debit- und Kundenkarten macht dabei deutlich über die Hälfte aus.

Will man das bargeldlose Zahlen fördern, dann muss dafür ein wettbewerbsorientiertes Umfeld geschaffen werden, in welchem die verschiedenen Akteure Anreize finden, ihre Kosten bei verbesserter Qualität der Dienstleistungen möglichst tief zu halten. Nur ein funktionierender Wettbewerb verhindert Monopolrenten und garantiert tiefe Kosten. Defizite bestehen diesbezüglich auf Stufe vor allem der Kartenorganisationen (Card Schemes) wie auch auf Stufe der Kartenherausgeber (Issuer). Der VEZ wehrt sich gegen die missbräuchliche Ausnützung der Marktmacht von Kartenorganisationen und Kartenherausgebern.

 

In den letzten Jahren konnte der VEZ über die Weko namhafte Senkungen der Interchange Fee bei Visa und MasterCard erreichen und eine massive Verteuerung von Maestro verhindern. Im Jahr 2009 erzielte der VEZ eine neuerliche Senkung der Kreditkartengebühren. Erfreulicherweise werden die Interchange Fees erneut gesenkt: Ein erster Schritt fand 2015 statt, 2017 erfolgt ein nächster. Die durchschnittliche gewichtete Interchange Fee wird dannzumal in der Schweiz 0.45% betragen - rund dreimal weniger als noch vor 15 Jahren.

Portrait des VEZ

Den Grundstein für den Verband Elektronischer Zahlungsverkehr (VEZ) haben zwölf Firmen und fünf Verbände am 16. April 1987 gelegt. Heute ist der Verband doppelt so gross und sein Tätigkeitsbereich hat um ein Vielfaches zugenommen. Die VEZ-Mitglieder repräsentieren den gesamten schweizerischen Detailhandel, das Gastgewerbe, die Hotellerie sowie die Dienstleistungssektoren. Der Zweck des VEZ ist die Interessenwahrung seiner Mitglieder im Bereich EFT/POS.

 

Mit seinen Fachkommissionen ist der VEZ zu einem kompetenten Spezialistenteam geworden, das in den letzten 25 Jahren einen ganz erheblichen Nutzen für alle Beteiligten erbringen konnte. Sein Potenzial zeigt sich aber auch in der Entwicklung und Umsetzung der Systemgeneration ep2 sowie in der zunehmenden Bedeutung des VEZ als etablierter gesamtschweizerischer Wirtschaftsverband. Der Handel als wichtiger Dienstleister konnte somit zeitgemässe Alternativen sowohl in der Gebührensituation als auch in der Technologie erarbeiten. Dank seiner branchenübergreifenden Solidarität hat sich der VEZ zu einer immer wichtigeren Informations- und Gesprächsplattform für alle beteiligten Parteien im elektronischen Zahlungsverkehr entwickelt. Ausserdem eröffnet er seinen Mitgliedern zahlreiche Kooperationsmöglichkeiten.